Ein Erlebnisbericht von Goldischütteli
18.11.2007 22:06:55
Besuche: 7121

Schweiz / nähe Winterthur 22.09.2007

Bitte schreibt Kommentare, damit ich weiß das mein kleiner Beitrag auch gelesen wird. Die letzten Bilder (19.10.2007) sind vom Ende der Fontannen, wo sie in die kleine Emme münden. Dort ist auch mein Eigenbau Highbanker "meine Goldiwaschmaschine" zu bewundern. Zu diesem Zeitpunkt war ich schon zig mal Goldwaschen.

Die Töss
Kommentare ( Deutsch: 10 / alle Sprachen: 10) Zeige alle Kommentare
Robin.71
26.11.2007 23:31:52
ger Tolles Video, genialer Eigenbau deiner Rinne, schöne Landschaft - ein dickes DANKE dir :-) Übrigens das Videao lief bei mir mit dem Programm Nero ShowTime.
Goldischütteli
26.11.2007 19:49:18
ger Hab´s noch mal probiert. Mit dem Real Player funktioniert´s. Wer will, dem schick ich es zu.
Robin.71
25.11.2007 23:55:22
ger Kannst du das Video dort nicht in einem anderen Format abspeichern?
Kommentar hinzufügen
Der Goldwaschplatz
Kommentare ( Deutsch: 3 / alle Sprachen: 3)
Goldfieber
21.11.2007 20:36:55
ger Das sieht gut aus. Das möchte ich gerne mal im Einsatz sehen.
Goldischütteli
19.11.2007 22:52:31
ger Der Mini-Highbanker ist in ca. 10 min aufgebaut und einsatzbereit. Er ist in Rückenschonender Arbeitsstellung. Ich muß nicht ständig im Wasser stehen (gut im Winter). Habe noch vor ein paar Tagen einen Zusatz (zwei Alu-Stangen mit Halter) quer auf die Box gebaut. Jetzt kann ich einen vollen 20 l Eimer geneigt in die Box stellen. Der Wasserstrahl, der aus der Mitte des Rohres kommt, spühlt mir innerhalb 1 min. den ganzen Eimer von alleine gleichmäßig leer. In der Zeit sieb ich dann den nächsten Eimer voll. Mir geht es um einen hohen Materialdurchlauf in kurzer Zeit. Ich möchte mehrere Tonnen am Tag mit wenig Kraftaufwand durchlaufen lassen. Ich bin auch noch alleine unterwegs.
saxpan
19.11.2007 20:30:42
ger Hallo! Tolle Maschinerie,aber brauch man denn sowas,wenn man am bzw.im Bach wäscht.So etwas nimmt man doch eher,wenn man ein verlassenes Bachbett ausbeutet.Ne einfache Sluice und das Leben kann so schön sein.
Kommentar hinzufügen
Die Tagesausbeute
Kommentare ( Deutsch: 6 / alle Sprachen: 6) Zeige alle Kommentare
Tösstalgoldi
11.12.2007 21:27:56
ger Meine Wohnung ist 50m neben der Töss meld dich wenn Du infos brauchst bin auch viel am Wasser
Goldischütteli
19.11.2007 23:36:11
ger Ich hab von Stuttgart aus auch immer ca. 2,5 Std. Fahrt.
Robin.71
19.11.2007 23:27:06
ger Kann ich gut nachvollziehen - wir müssen auch immer min. 250 km je Fahrtstrecke zum Rhein fahren.
Kommentar hinzufügen
Ein Teil des bis jetzt gefundenen Goldes
Kommentare ( Deutsch: 2 / alle Sprachen: 2)
Goldischütteli
21.11.2007 21:47:43
ger Ergänzung : Der Nugget unten links ist der einzigste, den ich nicht gefunden habe. Den habe ich bei e-Bay ersteigert. Er hat 12 Euro gekostet und wiegt 0,670 Gramm. Die Länge ist 7 mm. Er ist aus Australien.
Goldfieber
21.11.2007 20:40:39
ger Gratulation, das kann sich sehen lassen. Besonders das körnige Stückchen links unten.
Kommentar hinzufügen
An der großen Fontanne 19.10.2007 mit meiner Goldiwaschmaschine.
Kommentare ( Deutsch: 1 / alle Sprachen: 1)
Goldischütteli
21.11.2007 21:55:43
ger Übrigens : Der nächste Goldwaschplatz von Esslingen aus ist Deizisau/Altbach. Er ist zwar etwas anders, aber auch Goldhaltig und supernahe.
Kommentar hinzufügen
Nochmal die Goldiwaschmaschine. Die Gummies, Riffeln und Lochbleche habe ich in zig verschiedenen Längen und kann Sie in allen möglichen Varianten Modular einbauen.
Kommentare ( Deutsch: 2 / alle Sprachen: 2)
Goldischütteli
21.11.2007 21:05:55
ger Alles aus Alu. Wiegt zusammen mit Pumpe und 4 Meter Schlauch ca. 5 KG. Zerlegt passt alles mit Pumpe und Schlauch, und faßt allem anderen in die rote Kiste. Nur die Autobatterie und die Eimer müssen extra getragen werden. Kilometerweit wandern geht damit zwar nicht. Das Auto muß schon in Sichtweite stehen (max. 30-40 Meter, da ich 3 mal laufen muß).
Goldfieber
21.11.2007 20:42:25
ger Sieht sehr kompakt aus. Lässt sich sicher auch gut tragen.
Kommentar hinzufügen
Hier der Wasserdurchfluß mit den zwei Riffelgummies und dem Lochblech. Miners-Moss und Alu-Streckgitter habe ich auch zum ausprobieren.
Kommentar hinzufügen
Die 12 Volt Tauchpumpe bringt 9800 l/h, das heisst ca. 3 Liter in der sec. Eine Autobatterieladung reicht den ganzen Tag (mindestens 10 Stunden). Habe noch zwei Ersatzbatterien dabei.
Kommentar hinzufügen
Hier wird Material eingeschmissen.
Kommentar hinzufügen
Das ist ein Felsvorsprung hinter dem ich einen Strömungsschatten bei Hochwasser vermute. Dort dahinter Flußabwärts müßte sich Gold ablagern, da es zudem die Kurveninnenseite ist.
Kommentare ( Deutsch: 4 / alle Sprachen: 4) Zeige alle Kommentare
Goldischütteli
23.11.2007 18:44:59
ger Danke, dann weiß ich bescheit.
Shovel
23.11.2007 12:33:51
ger So ist es ungefär. Die Strömung bei Fontanne wird bei Hochwasser von der Emme abgebremst. Schon ca.20 m vor dem Zusammentreffen der beiden Gewässer bei"dieser Felsnase".
Goldischütteli
21.11.2007 20:49:21
ger Hallo Shovel, Ich war jetzt zwei mal an dieser Stelle und habe jeweils 12-15 Eimer (ca. 300 KG gesiebten Kies hinter dem Felsen) in den Highbanker gefüllt. Zwischendurch immer wieder die Riffelgummies kontrolliert bzw. nach 4-5 Eimern die Pumpe (den Wasserdurchfluss) ausgeschaltet. Dann die beiden Riffelgummies ausgewaschen. Die Goldkonzentration war nicht höher als im Kies vor dem Felsen. Ich gehe davon aus, das bei Hochwasser das Wasser von vorne auf den Felsen prallt. Dadurch seitlich vom Felsen ein Strudel entsteht, der einen Teil der Goldflitter dann kreisförmig (Durchmesser 1-2 Meter) verteilt. Ist also keine wirkliche Goldfalle da der Fels seitlich in die Strömung ragt und nicht von unten, wie ein großer Stein. Ist das richtig ???
Kommentar hinzufügen


Die ersten Bilder zeigen mein erstes Goldwaschen an der Töss in der Schweiz.

Fragen an den Autor? Schreibe ihm eine E-Mail an: