Ein Erlebnisbericht von SaxenGold
01.05.2009 12:39:19
Besuche: 6447

Sachsen

Hallo,- ich bin neu hier,- da ich seit ein paar Monaten wasche, wollt ich mal versuchen hier einen Bericht einzustellen...allerdings hab ich damit ein paar Anfänger-Probleme.

Einer meiner Lieblingsplätze. Auf dem Foto schauts recht harmlos aus,- für so einen kleinen Sachsen-Bach ist die Strömung aber ganz schön!
Kommentare ( Deutsch: 3 / alle Sprachen: 3)
BigDaddy
02.05.2009 13:45:29
ger Bei so viel anstehendem Bedrock muß ein Brecheisen nicht sein. Es finden sich bestimmt genügend Spalten und sonstige "Fallen", z. Bsp. sichtbar an der Inneseite der Kurve. Einfach mal eine Spalte raussuchen und in Richtung Bach graben, der Spalte folgend. Da macht man auch nix kaputt.
SaxenGold
02.05.2009 11:02:51
ger Hm, ich hab da bislang Skrupel. Versuche möglichst jeden Platz wirklich genau so zu hinterlassen, wie ich n angetroffen hab. Ich mein, bei so wenig "Materialwert" kommt es doch eher auf das Erlebnis an, als darauf, möglichst viel Gold zu finden, oder? Soll heißen: Den Felsen find ich viel zu schön! :-)
saxpan
01.05.2009 18:18:12
ger Schöner Felsen,der schreit ja nach dem Brecheisen.
Kommentar hinzufügen
Wie so viele Bäche in Sachsen heißt auch dieser seit dem Mittelalter "Goldbach". Mehrere Goldwäschen existierten bis ins 17. Jahrhundert. Im 18. Jhrt. hat es nochmal jemand berufsmäßig hier am Bach begonnen, dann jedoch aufgegeben. Manchmal besuchen mich die Neunaugen.
Kommentare ( Deutsch: 4 / alle Sprachen: 4) Zeige alle Kommentare
Rheindigger
03.05.2009 19:27:41
ger Hallo Saxengold, schöne ,wildromantische Gegend! Sei froh, daß es etwas unzugänglich und abgelegen ist, dann bleibt der Platz so erhalten wie er ist. Und Glückwunsch zum ersten Flitter ;) Ich hab mal aus einem angeschwemmten Graswurzelballen gleich 2 Neunaugen rausgeholt-dachte erst das wären kleine Aale. Erst ein verblüffter Angler hat mir das erklärt. Verblüfft deshalb, weil er noch keine in echt gesehen hatte... Gruß, Rheini
BigDaddy
02.05.2009 13:52:29
ger Von Fischen würde ich in Zusammenhang mit Ortsangeben auch nicht berichten. Der Goldwäscher-Ehrenkodex der Schweizer Kollegen (goldwaschen.ch) sollte m. E. sowieso für alle gelten. Laichbereiche faßt man einfach nicht an, sofern man sie als solche erkennt. Üblicherweise besuchen ganze Fischschwärme meine frischen Löcher und finden dort immer ein Freßchen. Wenn man es drauf anlegt, kann man die 6-8-cm-Bürschchen sogar auf die Schaufel bekommen !
SaxenGold
02.05.2009 11:06:40
ger Ohja, wusst ich garnicht. Das irritiert mich sowieso etwas: in den offiziellen gesetzl. Bestimmungen wird Goldwaschen (z.B. im Gewässerschutzgesetz) ja überhauptnicht erwähnt. Kann mir also im Prinzip jeder Förster, nach eigenem Ermessen, überall das Waschen verbieten?? Wie gesagt: es ist zwar Landschaftsschutzgebiet,- aber kein Naturschutzgebiet oder gar Nationalpark. Das man dort natürlich nicht waschen darf ist mir ja klar.
Kommentar hinzufügen
Momentan bin ich noch ganz konservativ mit Spaten, sieb und Pfanne unterwegs. Die Goldblitz-Rinne war mir (obwohl sie vergleichsweise leicht ist) auf dem Rad zu schwer zu transportieren. Der Bach ist äußerst unzugänglich,- mit Auto ist da leider nix zu machen. Ich bin am überlegen hier bald mal "wild" zu campen (Ja, ist verboten). Dann könnte man aber mal länger waschen. Andererseits gehört dies seit ein paar Jahren, obwohl kein Naturschutzgebiet, zum neuen Gebiet unserer lieben grauzotteligen Neubürger (Wölfe) aus Polen. Hab zwar noch keinen gesehen aber wer weiß...des Nachts...
Kommentar hinzufügen
Tja...hier mein kaum zu erkennendes Ergebnis. Wie macht Ihr Eure Fotos? Ich mein, damit es nicht verwackelt??
Kommentare ( Deutsch: 2 / alle Sprachen: 2)
SaxenGold
02.05.2009 11:07:49
ger Nee, Stabilisator hat meine alte Ixus leider nicht...ist etwas altmodisch. Hm. Mal sehen, wie ich das hinbekomme.
saxpan
01.05.2009 18:22:36
ger Ich nehme meine Digitalkamera und stelle Digitalmakro ein.Bildstabilisator haben doch eigentlich fast alle Kameras,oder?
Kommentar hinzufügen


Da ich anfangs vor lauter Geglitzer in der Pfanne ganz verwirrt war, hab ich meine ersten Proben an den Geologen Dr. Schade vom Goldmuseum Theuern geschickt. Und siehe da: Katzengold! Herzlichen Glückwunsch! EIN Goldflitterchen war aber dann auch beim ersten Waschgang schon dabei. Naja,- mittlerweile hab ich schon ein paar mehr gefunden. Wie aber fotografiert ihr die??? Wenn ich eine Uhrmacherlupe (30x) vor den Fotoapparat halte, dann muss ich ja BEIDES still halten! Das ist mir nie gelungen. Eure Fotos sehen so scharf aus. Wie macht ihr das? Habt ihr nen Mikroskop mit Fotoaufsatz??